Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Montag, 30. März 2020, Nr. 76
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
31.03.2005 / Inland / Seite 3

Schwerer Systemfehler

Dauerzustand Massenerwerbslosigkeit. Trotz kapitalistischer Gesetzmäßigkeiten gibt es Spielräume für Wirtschaft und Politik. Allerdings bleiben sie ungenutzt

Klaus Fischer

Bei AEG/Electrolux in Nürnberg sind 1750 Arbeitsplätze akut gefährdet. Konkurrent Bosch Siemens Hausgeräte will bis zu 400 Stellen streichen. Grund sei der Druck von Billiganbietern, vor allem aus Asien, berichtete am Dienstag die Welt. Allein diese beiden Meldungen nach Ostern werfen ein Schlaglicht auf die Situation, in der sich der gesamte bundesdeutsche Arbeitsmarkt befindet. Denn sie bezeichnen keinen temporären Ausnahmezustand, sondern den Trend.

Den Beschäftigten der Hausgerätebranche geht es nicht anders wie den Autobauern von Opel, Technikern des Wälzlagerherstellers FAG, Leuten von Walter Bau oder KarstadtQuelle. Sie sind überflüssiger Ballast für ihre Unternehmen geworden, ihnen drohen entweder massive Einschnitte bei Bezahlung und Arbeitszeit, oder sie werden freigesetzt«. Der Markt hat es – und sie – gerichtet.


Profitgesellschaft

In den meisten Fällen wäre es Unsinn, die jeweiligen Unternehmen für Entlassungen verantwortlich zu ma...






Artikel-Länge: 6121 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos: jetzt probelesen!