Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 30. Juni 2022, Nr. 149
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
30.03.2005 / Inland / Seite 9

Inkompetenz.de

Gesellschaftliche Krise: Kaum Wachstum, schlaffer Binnenmarkt, Massenerwerbslosigkeit. Statt Lösungen fällt Wirtschaft und Politik nur neoliberaler Unsinn ein

Klaus Fischer

Ludwig Georg Braun hat die milde Kritik von Bundeskanzler Gerhard Schröder an der bundesdeutschen Wirtschaft zurückgewiesen. Der Chef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) reagierte damit auf Äußerungen Schröders vom Osterwochenende erwartungsgemäß. Dieser hatte im Wochenendfachblatt Bild am Sonntag die Unternehmen aufgefordert, nun endlich im Lande zu investieren, statt ständig neue Reformforderungen nachzuschieben. Mit der »Agenda 2010« habe seine Regierung schließlich ordentliche Rahmenbedingungen geschaffen, so der Kanzler.

»Schuldzuweisungen helfen nicht weiter«, entgegnete Cheflobbyist Braun am Dienstag in der Bild-Zeitung und zählte ein paar tolle Leistungen auf, die die Wirtschaft nach seiner Meinung erbracht habe. Vor allem lobte er jene Unternehmen, die trotz vermeintlich schwieriger Rahmenbedingungen weiter im Lande investiert und Jobs geschaffen hätten. Dann verwies er auf eine DIHK-Befragung mittelständischer Unternehmen ...

Artikel-Länge: 5927 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €