19.02.2005 / Inland / Seite 5

Mainz im Ausnahmezustand

Aktionsbündnis gegen Bush-Besuch prangert Demoauflagen an. Schröder will US-Präsidenten nicht zur Folterbrigade nach Wiesbaden begleiten

Obwohl sich US-Präsident George W. Bush am kommenden Mittwoch nur wenige Stunden in Mainz aufhalten wird, steht die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt kopf. Die Veranstalter der Antikriegsproteste sprechen von »bizarren und drakonischen« Sicherheitsmaßnahmen. 1300 Gullydeckel werden zur Zeit in der Mainzer Sicherheitszone zwischen Schloß und Weisenauer Brücke zugeschweißt. Mülltonnen, Sicherungskästen, Briefkästen – alle Gegenstände, die einer Bombe zum Versteck dienen könnten, sollen bis Mittwoch früh in der Sicherheitszone abmontiert und rausgeschafft werden. Zahlreiche Autobahnen in der Umgebung von Mainz s...

Artikel-Länge: 1950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe