Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
15.02.2005 / Inland / Seite 3

Hungerlohn für Nachhilfe

Beim Einsatz von Ein-Euro-Jobbern an Schulen nimmt man es mit Recht und Gesetz nicht so genau. Reguläre Arbeit wird verdrängt, Berufschancen Fehlanzeige

Ralf Wurzbacher

Den Vogel hatte Berlins Schulsenator Klaus Böger (SPD) gleich zum Auftakt der Diskussion abgeschossen. Arbeitslose Lehrkräfte sollten als Ein-Euro-Jobber bei der Sprachförderung von Grund- und Vorschülern behilflich sein, gab er im Oktober vergangenen Jahres zum Besten. Aus dem Vorschlag wurde nichts, der Sturm der Entrüstung war einfach zu heftig. »Skandal«, wetterte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Berlin wolle sich der staatlichen Kernaufgabe frühkindlicher Sprachförderung mit der »Instrumentalisierung von Ein-Euro-Jobs entledigen«. Lehrer würden zu »Handlangern gemacht und wie Tagelöhner bezahlt«, schimpfte der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und erklärte den Schulsenator Ende Januar kurzerhand zum Preisträger des »Nassen Schwamms« für den »bildungspolitischen Tiefschlag des Vorjahrs«.

Arbeitsplatzvernichtung


Bögers Lachnummer blieb dennoch nicht wirkungslos. Wenn schon nicht zur Sprachförderung, warum sollte man Ein-E...


Artikel-Länge: 5769 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €