04.02.2005 / Inland / Seite 15

Frauenerwerbslosigkeit

Dramatische Steigerung gegenüber dem Vorjahr um bis zu 60. Weibliche Beschäftigte in der stillen Reserve

Ulla Jelpke

Die katastrophalen Folgen der neoliberalen Wirtschaftspolitik zeigen sich in erschreckender Deutlichkeit auf dem Arbeitsmarkt. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg meldete am Mittwoch für den Januar 5,037 Millionen Arbeitslose – rund 573000 mehr als im Dezember. BA-Chef Frank-Jürgen Weise versuchte zu beschwichtigen, die Arbeitslosigkeit sei nicht größer geworden, sondern werde durch die Einbeziehung arbeitsfähiger ehemaliger Sozialhilfeempfänger »umfassender abgebildet«. Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) räumte vorgestern im ZDF ein, daß ohne staatliche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen die Arbeitslosenzahl bei etwa 6,5 Millionen läge.


Fehlerhafte Statistik

In Wirklichkeit ist auch diese Horrorzahl noch untertrieben. Der Experte für Sozialpolitik an der Universität Erlangen-Nürnberg, Hermann Scherl, wies darauf hin, daß vor allem die sogenannte stille Arbeitsmarkt-Reserve in der Statistik nicht auftauche. Dazu zählten die etwa ...




Artikel-Länge: 5884 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe