14.01.2005 / Titel / Seite 1

Treuegeschenk für Bush

Verteidigungsminister Struck will Afghanistan-Einsatz erweitern und KSK-Soldaten entsenden. Friedensbewegung sieht darin Willkommensgruß für US-Präsidenten

Wera Richter

Seit Tagen geht die Meldung, daß bis zu 50 Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr nach Afghanistan geschickt werden sollen, durch die Presse. Allein, das Verteidigungsministerium will sie weder bestätigen noch dementieren: »Wir geben grundsätzlich keine Auskunft über Einsätze des KSK«, erklärte es am Donnerstag gegenüber jW.

Den Meldungen über die baldige Entsendung der Elitekampftruppe aus Calw war eine Einschätzung des Verteidigungsministeriums vorausgegangen, daß die deutschen Soldaten in Afghanistan in diesem Jahr mit mehr Gefahren denn je zu rechnen hätten. Grund dafür dürften NATO-Planungen sein, den Kriegseinsatz in Afghanistan auszuweiten. Die Militärallianz, die das Kommando über die »Internationale Schutztruppe für Afghanistan« (ISAF) führt, will bei einem Treffen der Verteidigungsminister am 10. Februar in Nizza das Startsignal für die Offensive geben. Gemeinsam mit der afghanischen Regierung soll der Kampf gegen die Drog...

Artikel-Länge: 3017 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe