13.01.2005 / Inland / Seite 4

Bush-Trommeln am Main

US-Präsident wird am 23. Februar in Mainz und Wiesbaden erwartet. Friedensgruppen und -initiativen bereiten lautstarke Proteste vor

Hans-Gerd Öfinger

Der bevorstehende Deutschland-Besuch von US-Präsident George W. Bush mobilisiert die Friedensbewegung. In Mainz, wo Bush am 23. Februar erwartet wird, hat sich ein Aktionsbündnis gebildet, das öffentliche und publikumswirksame Protestaktionen gegen den Besuch des Präsidenten organisiert. Neben regionalen Initiativen aus dem Rhein-Main-Gebiet wollen sich auch überregionale Netzwerke und Friedensaktivisten engagieren.

Bush wird im Rahmen seiner Europareise am 22. Februar in Brüssel ranghohe NATO- und EU-Repräsentanten treffen und einen Tag später mit Bundeskanzler Schröder in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt zusammenkommen. Am Nachmittag ist ein Abstecher des Präsidenten nach Wiesbaden geplant. Am 24. Februar wird Bush dann in Bratislava dem russischen Präsidenten Putin begegnen.

Das relativ überschaubare und provinzielle Mainz dürfte als Ort des Zusammentreffens zwischen Bush und Schröder auch deswegen auserkoren worden sein, weil in Berlin...



Artikel-Länge: 4466 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe