Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Freitag, 24. Mai 2019, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
29.11.2004 / Ausland / Seite 6

Postkolonialer Krisengipfel

Frankreich lud »Frankophone« aus aller Welt nach Burkina Faso. Appelle und Erklärungen zu Côte d’Ivoire, Ruanda/Kongo und Sudan. Kagame wiederholt Kriegsdrohungen

Gerd Schumann

Côte d’Ivoires Präsident Laurent Gbagbo boykottierte den »10. Frankophonie-Gipfel« des nachkolonialen Pariser Imperiums in Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou. Von dort aus appellierte der französische Präsident Jacques Chirac an seinen unbotmäßigen Kollegen im südlichen Nachbarland Burkina Fasos, doch mit den nordivorischen Rebellen wieder zu verhandeln. Dabei gab sich der Franzose jovial. Drei Wochen nachdem er den Befehl zur Zerstörung der kleinen ivorischen Luftwaffe gegeben und damit nicht nur das militärische Kräfteverhältnis im Land zugunsten der Rebellen veranlaßt hatte, sondern zudem massive antikolonial gefärbte Proteste provozierte, präsentierte Chirac sich als Verhandlungsengel: Côte d’Ivoire sei ein »Freund«, meinte er zu Beginn der zweitägigen Veranstaltung am Freitag.


Einseitige Erklärung

Am Samstag dann forderten die Staats- und Regierungschefs aus 25 Ländern die Konfliktparteien in Côte d’Ivoire zu »bedingungslosen Friedensges...




Artikel-Länge: 5482 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €