Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 20. August 2019, Nr. 192
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
04.08.2004 / Inland / Seite 15

Ein »vergessenes« Jubiläum

Vor 100 Jahren wurde der Ringer und antifaschistische Widerstandskämpfer Werner Seelenbinder geboren

Jana Frielinghaus

Noch 1936 nahm er für die deutsche Mannschaft an der Olympiade in Berlin teil. Acht Jahre später, am 24. Oktober 1944, wurde der Ringer im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet. Bereits 1933 war Werner Seelenbinder, Sportidol und Kommunist, mit einer 16monatigen Wettkampf- und Trainingssperre belegt worden. Der damals 29jährige hatte bei der Siegerehrung zu einem deutschen Meistertitel nicht die Hand zum Hitlergruß gehoben. Außerdem war Seelenbinder vor 1936 zweimal aus politischen Gründen verhaftet worden. Seine große Bekanntheit und Beliebtheit insbesondere in der Arbeiterschaft wie auch seine sportliche Klasse bewahrten ihn zunächst jedoch vor dem Schicksal vieler anderer Kommunisten, die schon nach der Machtübernahme der Faschisten ermordet und in Konzentrationslager verschleppt worden waren. Doch im Februar 1942 wurde er von der Gestapo als Mitglied einer Widerstandsgruppe enttarnt. Mit der Begründung, er habe den Instrukteur von Komintern und KP...

Artikel-Länge: 3010 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €