Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. April 2020, Nr. 81
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
10.07.2004 / Inland / Seite 15

Berliner Abrißhelfer

Die Rolle der Gewerkschaften im Falles des Krankenhauskonzerns Vivantes

Daniel Behruzi

Wie im Fokus zeigt Berlin die Entwicklungen in dieser Republik. Das gilt für die Radikalität des sozialen Kahlschlags ebenso wie für das Tempo, mit dem die einst als fortschrittlich angesehenen Parteien – SPD und PDS – ihre Glaubwürdigkeit verspielt haben. Und es gilt für die Rolle, die die Gewerkschaftsspitzen in diesem Prozeß spielen. Sie sind die »Blockierer«! Aber sie blockieren nicht »Reformen«, sondern den Widerstand dagegen. Neuestes Glied in einer langen Kette kampfloser Rückzüge: der »Notlagen-Tarifvertrag« beim Berliner Krankenhauskonzern Vivantes.

Seit jeher war die Führung der Westberliner ötv (jetzt ver.di), wohl aufgrund der mit dem »Inseldasein« verbundenen Bedingungen, stärker mit den staatlichen Strukturen und der Sozialdemokratie verfilzt als anderswo (vergleichbar nur mit Nordrhein-Westfalen, wo Jahrzehnte sozialdemokratischer Regierung einen ähnlichen Effekt hatten). Die Folge: Stärker als in anderen Teilen der Republik wurden Entst...

Artikel-Länge: 5885 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!