Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. April 2020, Nr. 81
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
05.06.2004 / Inland / Seite 4

Lohnverzicht bleibt umstritten

Vivantes Berlin: Im Gegensatz zu ver.di wollen viele Beschäftigte bei den Kürzungen nicht »mitmachen«

Daniel Behruzi

»Keine schöne Botschaft« hatte der Betriebsratsvorsitzende des Krankenhauskonzerns Vivantes, Moritz Naujack, auf der Betriebsversammlung am Donnerstag nachmittag im Berliner Velodrom zu verkünden. Laut dem von Betriebsrat und Gewerkschaft ver.di befürworteten »Notlagen-Tarifvertrag« sollen die Beschäftigten bis 2008 auf Weihnachts- und Urlaubsgeld verzichten, um »einen Beitrag« zur »Sanierung« des Unternehmens zu leisten. Ein weiterer »Beitrag« soll im »sozialverträglichen« Abbau von bis zu 1 800 Vollzeitstellen in den nächsten fünf Jahren bestehen. Einem vom Betriebsrat bestellten Wirtschaftsprüfer zufolge werde damit »eine neue Qualität der Umstrukturierung« erreicht, da »Einzelmaßnahmen« nicht mehr genügt. »Die Vernichtung von 1 800 vollen Stellen bedeutet bei gleichbleibender Leistung eine weitere Arbeitsverdichtung um 20 Prozent«, stellte der aus Protest gegen den Lohnverzicht als Betriebsratsvorsitzende...

Artikel-Länge: 2858 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!