Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
30.03.2004 / Thema / Seite 10

Dschihad, »made in Germany«

Wie Max von Oppenheim versuchte, den »Heiligen Krieg« für die Ziele des deutschen Imperialismus einzuspannen

Wolfgang G. Schwanitz

Zwei Monate nach Beginn des Ersten Weltkrieges stimmte Kaiser Wilhelm II. dem großen Dschihad-Plan Max von Oppenheims zu. Dieser trug den Titel »Die Revolutionierung der islamischen Gebiete unserer Feinde«. Seine 136 Seiten waren streng geheim und sind noch heute wenig bekannt. Der Diplomat Max von Oppenheim, der länger im Orient gelebt hatte und ägyptisches Arabisch sprach, wollte »feindliche Europäer« in einer gemeinsamen deutsch-osmanischen Aktion an ihrer Schwachstelle treffen: den Kolonien. Er versuchte daher, den Dschihad, d.h. den Heiligen Krieg der Mohammedaner zur Verteidigung und Ausbreitung des Islams, in Afrika und Asien auszulösen.


War by revolution


Baron Max von Oppenheim ging es darum, durch Unruhen das »koloniale Hinterland unserer Feinde« zu destabilisieren und mithin die Hauptfronten für die Deutschen zu entlasten. Briten nannten diese Taktik »war by revolution«. Oppenheims Plan war eine Gebrauchsanweisung: Der osmanische Sul...



Artikel-Länge: 13080 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €