Gegründet 1947 Montag, 22. April 2024, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
06.03.2004 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Mit Heiterkeit

Florence Hervé hat ein Buch über Frauen im Elsaß geschrieben

Birgit Gärtner

Der Elsaß ist wie ein Eintopfgericht: Kelten, Franken, Römer, Alemannen, Helveter, Franzosen, Deutsche, Italiener und Juden haben ihre Spuren hinterlassen. Und doch hat diese Mischung eine starke ausgeprägte Identität«, beschreibt der Künstler Tomy Ungerer das französisch-deutsche Grenzland. Ein »heiteres, lustiges Völkchen« seien dessen Bewohnerinnen und Bewohner, sagte Goethe. Sie sprächen »weder richtig deutsch noch richtig französisch«, bemängelte Voltaire. Wie auch? Schließlich wechselte die Staatsangehörigkeit der Menschen im Elsaß bis 1945 alle paar Jahrzehnte. Jeder dieser Wechsel war die Folge eines Krieges, verbunden mit schmerzlichen Verlusten, mit Armut und Not. Daß es dabei seine Heiterkeit nicht verloren hat, ist dem »lustigen Völkchen« hoch anzurechnen.

Florence Hervé hat sich aufgemacht, begleitet von dem Fotografen Martin Graf, die Geschichten der Frauen dieses bewegten Landstrichs aufzuspüren, den häufig Namenlosen Gesicht zu verleihen und ihre Situation in dem Buch »Elsaß. Frauengeschichten – Frauengesichter« zu beschreiben.

Auf ihrer Reise stieß die Autorin auf ein düsteres Kapitel der elsässischen Geschichte: die Hexenverfolgung. »Ketzerei wurde bereits im 13. Jahrhundert bestraft. Im Jahr 1212 ließ der B...



Der Elsaß ist wie ein Eintopfgericht: Kelten, Franken, Römer, Alemannen, Helveter, Franzosen, Deutsche, Italiener und Juden haben ihre Spuren hinterlassen. Und doch hat diese Mischung eine starke ausgeprägte Identität«, beschreibt der Künstler Tomy Ungerer das französisch-deutsche Grenzland. Ein »heiteres, lustiges Völkchen« seien dessen Bewohnerinnen und Bewohner, sagte Goethe. Sie sprächen »weder richtig deutsch noch richtig französisch«, bemängelte Voltaire. Wie auch? Schließlich wechselte die Staatsangehörigkeit der Menschen im Elsaß bis 1945 alle paar Jahrzehnte. Jeder dieser Wechsel war die Folge eines Krieges, verbunden mit schmerzlichen Verlusten, mit Armut und Not. Daß es dabei seine Heiterkeit nicht verloren hat, ist dem »lustigen Völkchen« hoch anzurechnen.

Artikel-Länge: 4315 Zeichen

Uneingeschränkter Zugriff auf alle Inhalte: Erleben Sie die Tageszeitung junge Welt in gedruckter oder digitaler Form – oder beides kombiniert.

Nachrichtenauswahl und -aufbereitung erfordern finanzielle Unterstützung. Die junge Welt finanziert sich größtenteils durch Abonnements. Daher bitten wir alle regelmäßigen Leser unserer Artikel um ein Abonnement. Für Neueinsteiger empfehlen wir unser Online-Aktionsabo: Einen Monat lang die junge Welt als Onlineausgabe bereits am Vorabend auf jungewelt.de und als App für nur sechs Euro lesen. Das Abo endet automatisch, keine Kündigung erforderlich.

Dein Abo zählt!

Weitere Optionen unter: www.jungewelt.de/abo.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

50,70 Euro/Monat Soli: 64,70 €, ermäßigt: 33,70 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

25,70 Euro/Monat Soli: 36,70 €, ermäßigt: 16,70 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

50,70 Euro/Monat Soli: 64,70 €, ermäßigt: 33,70 €