Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
20.01.2022 / Inland / Seite 2

»Wir wollen keine US-Atomwaffen in der BRD«

Inkrafttreten des UN-Vertrags zum Verbot von Kernwaffen jährt sich zum ersten Mal. Ein Gespräch mit Xanthe Hall

Annuschka Eckhardt

Seit einem Jahr ist der UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen in Kraft. In Debatten über sogenannte Sicherheitspolitik in der BRD sieht man, dass weiter auf nukleare Abschreckung gesetzt wird. Was bringt dieser Vertrag überhaupt?

Der Atomwaffenverbotsvertrag bedeutet einen langen Abrüstungsprozess. Es wird versucht, damit eine neue Norm zu etablieren. Es soll zunächst einen Konsens geben, zumindest unter atomwaffenfreien Staaten, dass diese Waffen überall verboten werden. Damit erhöht man den Druck auf die Atomwaffenstaaten und ihre Bündnispartner, dass sie jetzt endlich anfangen abzurüsten.

Nur scheint der Druck hierzulande nichts auszurichten?

Doch: Die Bundesregierung kommt nicht an diesem Vertrag vorbei. Vor der Wahl gab es innerhalb der Parteien starken Druck, zumindest anzuerkennen, dass er wichtig sei. Die SPD und die Grünen haben in der Wahlkampagne positive Signale gegeben. Schließlich fand das Abkommen trotz starken Gegendrucks einen Platz im Koalit...

Artikel-Länge: 4294 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €