jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Montag, 16. Mai 2022, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
08.01.2022 / Schwerpunkt / Seite 3

Hungern fürs Heizen

Inflation trifft Geringverdiener und Erwerbslose. Regierung will Marktkräfte walten lassen und Aufschläge für Lebensmittel verlangen

Simon Zeise

Das würde Cem Özdemir schmecken: Der Bundeslandwirtschaftsminister mit Parteibuch von Bündnis 90/Die Grünen hatte am zweiten Weihnachtsfeiertag via Springer-Presse angekündigt, Maßnahmen gegen »Ramschpreise« bei Lebensmittel ergreifen zu wollen. Özdemirs Pläne in allen Ehren – die Zustände insbesondere in Schlachthöfen sind tier- und menschenverachtend –, sie kommen jedoch zur Unzeit. Die Lohnabhängigen werden in der Pandemie einseitig belastet: Zunächst mussten die Beschäftigten im Krisenjahr 2020 Reallohnverluste hinnehmen, seit dem Wiederanlaufen der Wirtschaft belastet zudem die anziehende Inflation die Portemonnaies der Lohnabhängigen.

Staat hält sich raus

Trotzdem will Özdemir zulangen: »Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft hat deutlich gemacht, dass er Lebensmittelpreise nicht staatlich festsetzen will«, teilte ein Sprecher des Hauses auf jW-Nachfrage mit. »Wichtig sind vielmehr Wertschätzung für Lebensmittel, die Bäuerinnen und Bauern...

Artikel-Länge: 7760 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €