Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
06.01.2022 / Ausland / Seite 7

Sündenbock präsentiert

Nach Feuer in Südafrikas Parlament: Staatsanwaltschaft macht verwirrt wirkenden Erwerbslosen zum Täter. Sicherheitslücken geben Rätsel auf

Christian Selz, Kapstadt

Auch drei Tage nach Ausbruch des Feuers, das große Teile des südafrikanischen Parlamentskomplexes in Kapstadt zerstört hat, ging die Suche nach den Ursachen am Mittwoch weiter. Am Dienstag präsentierte die Anklage einen sichtlich verstörten Mann vor Gericht, der am Sonntag morgen in unmittelbarer Nähe des Abgeordnetenhauses festgenommen worden war. Ihm wird vorgeworfen, dort eingebrochen zu sein und das Gebäude in Brand gesetzt zu haben. Derweil kommen immer neue Details zu Sicherheitslücken ans Tageslicht.

Ganze vier Stunden, so wurde am Dienstag bekannt, soll der Tatverdächtige sich Samstag nacht zwischen zwei und sechs Uhr im Parlamentsgebäude aufgehalten haben. Die Ministerin für öffentliche Infrastruktur, Patricia de Lille, erklärte dazu, dass die Überwachungskameras im Parlament zwar funktioniert hätten, jedoch habe es »niemanden« gegeben, der die Aufnahmen überwacht hätte. Sie könne nichts dazu sagen, wie es dazu kommen konnte, so de Lille am Dienst...

Artikel-Länge: 4127 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €