Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
24.11.2021 / Antifa / Seite 15

Gewichtige Dokumentation

20 Jahre zweite Wehrmachtsausstellung: Hamburger Institut für Sozialforschung legt Katalog neu auf, widmet den Ereignissen Schwerpunkt in eigenem Magazin

Felix Clay

Vor mittlerweile knapp zwanzig Jahren öffnete in den Kunst-Werken Berlin e. V. »die zweite Wehrmachtsausstellung«, wie sie in der Öffentlichkeit genannt wurde, ihre Türen. Es war der 28. November 2001. Wenige Tage später, am ersten Adventswochenende, marschierten 3.300 Neonazis unter der Führung der NPD in Berlin-Mitte gegen die Ausstellung auf. Vertreter der Jüdischen Gemeinde, Politprominenz wie Gregor Gysi und autonome Antifaschisten, die sich Konfrontationen mit der Polizei lieferten, stellten sich diesem damals größten Neonaziaufmarsch, den Berlin gesehen hatte, in den Weg. Ähnliche Szenarien von rechten Aufzügen und antifaschistischen Protesten hatte es bei fast allen Stationen der ersten Version der Wanderausstellung seit 1995 gegeben. Rund 800.000 Besucherinnen und Besucher hatten die erste Wehrmachtsausstellung gesehen.

Der Beginn der handgreiflichen Aktionen der Rechten mit dem Beschmieren der Ausstellung im Juni 1996 in Erfurt durch Manfred Roed...

Artikel-Länge: 4004 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €