09.10.2003 / Feuilleton / Seite 15

Leserbriefe an die junge Welt

»Konnten Millionen für ihre Unternehmer Schuftende oder die sozial Schwachen ihr bisheriges Dasein in sorgenfreier Verantwortungslosigkeit verbringen?«

Zynisch

Seit über einem Jahr entfachen die verschiedenen Exponenten der beiden großen sogenannten Volksparteien unter grüner und gelbliberaler Assistenz ein Trommelfeuer von Ideen, Konzepten und konkreten Vorschlägen zur angeblichen Rettung der sozialen Sicherungssysteme. Wie die vor kurzem zum Gesetz erhobene Schmidt-Seehofersche »Reform« des Gesundheitswesens belegt, ist die Zielrichtung dieses Trommelfeuers unmißverständlich: unangetasteter Bestandschutz für Reichtum, Ausstieg der »arbeitgebenden« Unternehmerschaft aus der paritätischen Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme auf Kosten der Masse der Versicherten durch Reduzierung und Verteuerung des Leistungspektrums sowie durch steigende Privatisierung der Vorsorge gegen soziale Risiken. Die veröffentlichte Meinung der Herrschenden in den Medien spricht zynisch von der Notwendigkeit zu »mehr Eigenverantwortung«. Konnten etwa die Millionen für ihre Unternehmer Schuftenden oder die sozial Schwac...

Artikel-Länge: 5926 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe