Gegründet 1947 Montag, 8. März 2021, Nr. 56
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
07.10.2003 / Feuilleton / Seite 14

Parolen von Hinz und Kunz

Wer fernglotzt, wird »für baren Unsinn das Martyrium erleiden«. Links bleibt hingegen, wer Adorno wörtlich nimmt

Jürgen Roth

Wer heute fernsieht, zumal als sogenannter professioneller Vielseher, sieht, daß er in der Regel kaum etwas sieht, das er nicht schon gesehen hätte. Das ist kein Lamento, sondern ein objektiver Befund, und die halbwegs rasante Abfolge mehr oder weniger skurriler oder obszöner Formate und »Innovationen« ändert daran nichts. Schon gar nicht der Hinweis auf die Inseln des »Bildungsfernsehens« vermag daran zu rütteln, daß das Fernsehen zum Inbegriff dessen wurde, was Adorno unter dem Begriff der Kulturindustrie faßte – Inbegriff des Gleichförmigen, Schematisierten, Effekthascherischen, kurzum und mit Posaune: ein Verblendungsapparat, der seine Fixierungen und Vorurteilsmuster bis ins Innerste der Konsumenten transportiert.

Das Fernsehen hat sich konsequent und voll und ganz im Sinne seiner geheimnisvollen Gesetze zu jener Maschine entwickelt, die das produziert, was jeder kennt und was immer schon war. (Daß es die »Simpsons« hervorbrachte, kommt einer wund...

Artikel-Länge: 5780 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Wir brauchen Dich, Genossin, Genosse! Werde Mitglied in unserer Genossenschaft: www.jungewelt.de/genossenschaft