Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
25.09.2003 / Feuilleton / Seite 13

Tiefland-Zustand

Last exit »Wolfsburg«: Der Film zum Leben in der Landschaft des VW-Konzerns

Andreas Hahn

Wissen wir wirklich schon, was das ist – Wolfsburg? Eine Stadt, die dem Unternehmen nicht nur einfach gehört, sondern ihm, in jeder Hinsicht des Wortes, gewidmet ist. Eine Stadt wie ein Turm mit dem Emblem des Unternehmens an seiner Spitze. Zeichen der Akkumulation, Zeichen der Beherrschung, Überwachung des Raumes, das Zeichen des Unternehmens dem Himmel so nah wie möglich kommen lassen – Todestrieb, was sonst? Und das Unternehmen als seine eigene Landschaft. Die Hölle auf Erden.

»In der ersten Einstellung sieht man ein weites Feld und hinten die vier VW-Schornsteine. Das legt den Raum fest. Das Werk ist immer irgendwie spürbar. Ich wollte kein Porträt der Stadt machen, sondern meine persönliche Geschichtserfahrung der BRD als Zersiedelungsgeschichte miterzählen«, antwortet Christian Petzold, Regisseur des Films »Wolfsburg«, im Interview mit der taz vom 13. Februar auf den (berechtigten) Einwand der Interviewerin, die Stadt sei in dem Film nicht zu sehen, sondern lediglich »das Leben im Auto«.

Es ist schon sehr interessant, daß es das in dem Film Abwesende (die Autostadt) ist, welches den Raum des Films bestimmt. Eine Landschaft, die als Hintergrund immer spürbar (nicht sichtbar) sein soll.

Das also sind die zentralen Elemente von »Wolfsburg«: die »Festlegung« des Raumes durch das Abwesende und das Leben im Auto. Dazu kommt die Katastrophe. »Wolfsburg« ist ein Katastrophenfilm, sagt Petzold ausdrücklich. Und er ist wirklich ka...





Wissen wir wirklich schon, was das ist – Wolfsburg? Eine Stadt, die dem Unternehmen nicht nur einfach gehört, sondern ihm, in jeder Hinsicht des Wortes, gewidmet ist. Eine Stadt wie ein Turm mit dem Emblem des Unternehmens an seiner Spitze. Zeichen der Akkumulation, Zeichen der Beherrschung, Überwachung des Raumes, das Zeichen des Unternehmens dem Himmel so nah wie möglich kommen lassen – Todestrieb, was sonst? Und das Unternehmen als seine eigene Landschaft. Die Hölle auf Erden.

Artikel-Länge: 5271 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.