Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
26.02.2021 / Ansichten / Seite 8

Im Namen des Herrn

Daniel Behruzi

Bei den Lobbyisten der privaten Pflegekonzerne knallten am Donnerstag die Champagnerkorken. Angestoßen haben die Profiteure der Kommerzialisierung im Gesundheitswesen vermutlich auf die Caritas. Deren Arbeitsrechtliche Kommission hat der flächendeckenden Erstreckung des von Verdi ausgehandelten Tarifvertrags für die Altenpflege nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz die Zustimmung verweigert. So verhindert der katholische Wohlfahrtsverband, dass Mindestbedingungen in der Branche geschaffen werden, an die sich alle Träger zu halten hätten. Das Lohndumping kann also weitergehen, ­Applaus war gestern – dank Caritas.

Dabei hatten Verdi und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) zuvor alles getan, um Caritas und Diakonie in das Tarifprojekt einzubinden. Es hat nichts ...

Artikel-Länge: 2478 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €