1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Montag, 17. Mai 2021, Nr. 112
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
23.01.2021 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bank oder nicht Bank

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Der Zahlungsdienstleister ­Wirecard ging im Juni vorigen Jahres mit großem öffentlichen Getöse pleite. Der Schaden war nicht immens hoch. Von 1.300 Beschäftigten wurden 730 entlassen. 500 wurden von der spanischen Großbank Santander übernommen, die die verwertbaren Teile der Gesellschaft übernahm. Die Gläubigerbanken müssen wohl etwa eine Milliarde Euro abschreiben. Viel schlimmer schien der Reputationsschaden für den deutschen Kapitalmarkt. Wirecard war 2018 in den Dax (Aktienindex der 30 teuersten deutschen Börsenwerte) aufgenommen worden. Peinlich war auch, dass die Regierung Merkel – wie es so ihre Art ist – für die Gesellschaft Lobbyarbeit unter anderem in China übernommen hatte, angeregt auch von dem halbseidenen ehemaligen Wirtschafts- und Kriegsminister Theodor von und zu Guttenberg.

Dass die Wirtschaftsprüfer offensichtlich versagt hatten, schien weniger schlimm. In diesem Fall hatte Ernst & Young (EY), eine der vier riesigen Prüfgesellschafte...

Artikel-Länge: 3293 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €