Gegründet 1947 Donnerstag, 15. April 2021, Nr. 87
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
05.09.2020 / Inland / Seite 5

Sieg der Solidarität

Urteil: Kündigung von Arbeiterin in der Fleischindustrie unwirksam. Günter Wallraff und Gewerkschafter demonstrierten vor Gerichtssaal in Köln

Bernhard Krebs, Köln

Freitags ist im katholischen Rheinland eigentlich Fischtag. Für Gülden I. ging es vor dem Kölner Arbeitsgericht dennoch um die Wurst. Die Egetürk GmbH & Co. KG hatte der seit 2018 amtierenden Betriebsratsvorsitzenden fristlos gekündigt. Gleich zweimal: Zunächst im März dieses Jahres mit der Begründung, sie habe 2018 die Wahlen zum Betriebsrat zu ihren Gunsten manipuliert. Die zweite fristlose Kündigung folgte im Mai. Laut der Kapitalseite hatte die 56jährige im Kündigungsschutzverfahren eine falsche Aussage vor Gericht gemacht. Beides bestritt Gülden I. und klagte auf Wiedereinstellung. »Mein Ziel ist es, zurück in den Betrieb zu können. Ich habe nichts verbrochen«, sagte die kämpferische Frau im Gespräch mit jW. Das Gericht bestätigte ihre Sichtweise und erklärte beide Kündigungen für unwirksam. Egetürk-Anwalt Hartmut Braunschneider kündigte an, die Einlegung von Rechtsmitteln zu prüfen.

Wie vergiftet das Verhältnis zwischen Egetürk – der Name leitet...

Artikel-Länge: 4550 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €