Gegründet 1947 Dienstag, 1. Dezember 2020, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
05.08.2020 / Ausland / Seite 7

Sündenbock gesucht

Rumäniens rechte Regierung kämpft mit steigenden Coronazahlen. Staatschef macht Sozialdemokraten und ungarische Minderheit verantwortlich

Matthias István Köhler

Rumäniens rechte Regierung ist wegen der steigenden Zahlen der Coronainfektionen im Land verstärkt unter Druck geraten. Ihre Lösung: die Sozialdemokraten von der PSD und die politischen Vertreter der ungarischen Minderheit dafür verantwortlich zu machen.

In den vergangenen Wochen überschritt die Zahl der täglich registrierten Neuinfizierten in dem Land mit 20 Millionen Einwohnern die Tausendermarke. Die Gesundheitsbehörden waren alarmiert, in der Hälfte der Verwaltungskreise gilt auch auf der Straße eine Maskenpflicht. Anfang der Woche sanken die Zahlen. Wie die Strategische Kommunikationsgruppe (GCS) am Montag erklärte, hatte es in den vergangenen 24 Stunden 823 neue Fälle gegeben – zehn Prozent der Getesteten –, womit die Zahl der registrierten Infizierten auf 54.009 stieg. Derzeit gebe es 23.827 aktive Fälle, 7.660 davon würden im Krankenhaus behandelt, 419 auf der Intensivstation. 19 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Erkrankung an Covid-19 hab...

Artikel-Länge: 4066 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!