Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
27.06.2020 / Inland / Seite 5

Instrument des Finanzkapitals

Eine kurze Geschichte des Geldes. Teil 7: Macht der Zentralbanken

Lucas Zeise

Ob Rettungspakete der Bundesregierung oder Staatsanleihenkäufe der EZB: Geld ist in der Coronakrise das bestimmende Thema. In dieser zehnteiligen jW-Serie werden mit Hilfe marxistischer Erkenntnisse bürgerliche Mythen entlarvt – vom Tauschwert einer Kaurimuschel bis hin zum Handel mit Kryptowährungen. (jW)

Notenbanken oder auch Zentralbanken sind Zwitterwesen, teils Staat und teils Finanzkapital. Sie sind somit der perfekte Ausdruck für die Zusammenarbeit der beiden im staatsmonopolistischen Kapitalismus. Die schwedische Riksbank (gegründet 1668) und die Bank von England (1694) sind die ältesten Zentralbankgründungen. Die heute mächtigste Notenbank, die erst 1913 gegründete Federal Reserve Bank der USA, ist noch heute im Eigentum der zwölf regionalen Reserve Banks, welche ihrerseits den dort angesiedelten Geschäftsbanken gehören. Der Zentralbank des deutschen westlichen Separatstaats, der Bank deutscher Länder und späteren Deutschen Bundesbank, wurde von ...

Artikel-Länge: 5846 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!