Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Freitag, 5. Juni 2020, Nr. 129
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
23.05.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Wer über das Geld verfügt

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Warum eigentlich haben Angela Merkel und Olaf Scholz »Euro-Bonds« strikt abgelehnt? Die beiden bekennen sich doch bei jeder sich bietenden Gelegenheit zur »europäischen Solidarität«. Schließlich stellen Euro-Bonds einen einfachen Weg dar, um die Finanzierungsbedingungen der Euro-Staaten einander anzugleichen.

Die Euro-Staaten, die gemeinsam Anleihen begeben, würden die Erlöse aus dieser Emission in ihre Staatsbudgets stecken und exakt diese Beträge samt Zinsen zurückzahlen. Die zu zahlenden Zinsen aber wären für alle Schuldner gleich hoch. Derzeit muss Italien für zehnjährige Schulden mehr als zwei Prozentpunkte mehr bezahlen (1,7 Prozent) als Deutschland (minus 0,5 Prozent). Statt Euro-Bonds befürwortet die deutsche Regierung die Aufwertung des im Süden der Euro-Zone verhassten ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) oder einen von der EU-Kommission verwalteten »Wiederaufbaufonds«.

Beide Modelle haben aus Sicht der deutschen Regierung gegenüber Euro-Bo...

Artikel-Länge: 3167 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €