Gegründet 1947 Mittwoch, 2. Dezember 2020, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
22.05.2020 / Ausland / Seite 7

Kein Interesse an Frieden

Kolumbiens Regierung setzt Abkommen mit ehemaliger FARC-Guerilla nicht um und verhöhnt Opfer

Julieta Daza, Caracas

Nach mehr als eineinhalb Jahren Amtszeit des rechten Präsidenten Iván Duque schwinden die Hoffnungen vieler Kolumbianer auf die Umsetzung des Friedensabkommens immer weiter. Der Friedensvertrag, der Ende 2016 zwischen der damaligen Regierung und der Guerillaorganisation FARC-EP unterzeichnet worden war, soll für ein »Ende des Konflikts« und »einen stabilen und nachhaltigen Frieden« sorgen. Seit Duques Amtsübernahme hat sich dahingehend jedoch wenig getan.

Für Entsetzen sorgte am Dienstag die Ernennung des Anwalts Jorge Rodrigo Tovar zum Beauftragten des Innenministeriums für die »Opfer des Konflikts«. Tovar ist der Sohn von Rodrigo Tovar Pupo, alias »Jorge 40«, einem ehemaligen Kommandeur der paramilitärischen Gruppe »Autodefensas Unidas de Colombia« (AUC). In Kolumbien werden etwa seit den 1980er Jahren paramilitärische Gruppen zur Aufstandsbekämpfung, für die private Sicherheit von Großkonzernen und Großprojekten sowie in illegalen Geschäften wie Drogen...

Artikel-Länge: 3624 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €