Gegründet 1947 Mittwoch, 28. Oktober 2020, Nr. 252
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
14.05.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Profit hat im Gesundheitswesen nichts zu suchen«

Klinikbeschäftigte bei Vivantes und Charité fordern bessere Bedingungen sowie Ende von Ausgliederungen. Ein Gespräch mit Silvia Habekost

Simon Zamora Martin

Am Dienstag, dem Tag der Pflege, zogen Sie mit dem Aktionsbündnis »Gesundheit ohne Profite« vor den Sitz des Bundesgesundheitsministeriums in Berlin, um diesem Ihre auf Klopapier geschriebenen Forderungen entgegenzuschleudern. Welche waren das?

Wie brauchen besseren Gesundheitsschutz für Beschäftigte, genug Schutzmaterial und Tests. Aber auch das Outsourcing an Krankenhäusern trägt zu der Verbreitung des Coronavirus bei. Das und die von ihm ausgelöste Erkrankung Covid-19 haben an vielen Stellen gezeigt, wo die strukturellen Probleme in unserem Gesundheitssystem liegen.

Außerdem fordern wir eine Belastungszulage und Tarifverträge für alle. In allen Bereichen braucht es eine Personalbemessung. Wir fordern die sofortige Umsetzung des Volksentscheids »Gesunde Krankenhäuser« bei Vivantes und der Charité. Beschäftigtenvertreter sollten in die Krisenstäbe aufgenommen werden. Und das Fallpauschalensystem gehört abgeschafft. In unserem Coronapakt fordern wir die A...

Artikel-Länge: 4186 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €