Gegründet 1947 Sa. / So., 5. / 6. Dezember 2020, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
02.05.2020 / Ansichten / Seite 8

Teil des Klassenkampfs

Aggressive Propaganda gegen China

Patrik Köbele

Von überall her ertönt es: »Der Chinese ist schuld!« An was bitteschön? Am neuen Coronavirus sowieso. Aber auch am Abfluss kostbarer Ressourcen – Stichwort: Diebstahl geistigen Eigentums –, weiß ja jeder. Am mangelhaften Stahl für die neue Rheinbrücke bei Leverkusen ebenfalls. Das weiß zumindest jeder in Nordrhein-Westfalen. Mit moderner Technologie will China Wirtschaft und Menschen ausspionieren – im Unterschied zu den USA, denen dergleichen ja niemals in den Sinn käme.

Die antichinesische Propaganda trägt skurrile Züge – aber sie hat eine handfeste materielle Basis, den Klassenkampf. Die Skurrilität resultiert auch aus der drastischen Zunahme dieser Propaganda, daher, dass den Herrschenden bewusst wird: Das Gerede von der »gelben Gefahr« verfängt immer weniger. Darum wird zur alten Methode gegriffen, je mehr Dreck man schmeißt, desto mehr bleibt hängen. Woher aber kommt die Angst der Herrsche...

Artikel-Länge: 2814 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Auftakt der jW-Mietenserie: Heute Teil 1 – »Wohnen als Goldgrube. Die Inwertsetzung einer Mietnation«!