Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. März 2021, Nr. 55
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
15.04.2020 / Ausland / Seite 7

Kurti will bleiben

Trotz Misstrauensvotum regiert Premierminister in Pristina weiter und fordert Neuwahlen im Kosovo nach Coronakrise

Roland Zschächner

Albin Kurti denkt nicht daran, den Posten als Ministerpräsident des Kosovo in Pristina zu räumen. Seit dem Misstrauensvotum gegen ihn am 26. März ist der Chef der nationalistischen Partei Vetevendosje (Selbstbestimmung; VV) eigentlich abgesetzt, doch bislang wurde kein Nachfolger bestimmt. Und wie es aussieht, wird dies vorerst auch so bleiben. Denn der politische Taktiker Kurti hat sich dafür entschieden, zum Angriff überzugehen. Er setzte sich an die Spitze des Kampfs gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in der serbischen Provinz, die sich 2008 völkerrechtswidrig und einseitig mit westlicher Hilfe von Belgrad abgespalten hatte.

Am vergangenen Freitag ließ die Regierung im Geiste des sich selbst ermächtigenden Herrschers in der Ausnahmesituation mitteilen, dass sie nicht erwägt abzutreten: »Solange Premierminister Kurti diensthabend und im Amt ist, wird er als Premierminister fungieren, bis ein neuer gewählt wird«, verkündete Kabinettsspreche...

Artikel-Länge: 4087 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €