Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
03.04.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Moral kontra Schuldenstand

Südliche EU-Staaten wie Italien und Spanien fordern gemeinsame »Coronabonds«. Berlin und Den Haag dagegen. Ein Fonds als Kompromiss

Gerrit Hoekman

Die Coronaviruspandemie verursacht immense Kosten. Das zwingt die EU einmal mehr, Antworten auf kontrovers diskutierte Fragen zu finden. Jetzt scheint ein Kompromiss in Sicht: Ein Corona-Fonds. Inzwischen hat der Interessenskonflikt zwischen Mitgliedsländern für genug böses Blut gesorgt.

»Ich hoffe, dass jeder vollständig den Ernst der Bedrohung für Europa versteht, bevor es zu spät ist«, hatte Italiens Präsident Sergio Mattarella vergangene Woche in einer Rede an die Nation gesagt. Und da mit Europa die EU gemeint ist, dürfte klar sein, dass es um Geld geht. Politiker finden markige Worte, Medien berichten, als sei ein Krieg ausgebrochen. Besonders die Niederlande haben die Wut der Länder im EU-Süden auf sich gezogen.

Diplomatische Floskeln scheinen nicht gefragt. So soll Finanzminister Wopke Hoekstra Berichten zufolge vergangenen Donnerstag beim EU-Video-Gipfel den betreffenden Südstaaten vorgwofen haben, anders als sein Land keine ausreichenden Rücklag...

Artikel-Länge: 4937 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!