Gegründet 1947 Freitag, 18. September 2020, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
31.03.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Paris springt ein

Frankreichs Regierung setzt auf Verstaatlichung angeschlagener Konzerne.Mit Staatshilfen sollen Massenentlassungen verhindert werden

Hansgeorg Hermann, Paris

In der durch das Coronavirus beschleunigten weltweiten Wirtschaftskrise werden Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und sein Wirtschaftsminister Bruno Le Maire zu Häretikern ihrer eigenen neoliberalen Lehre von der »heilenden Macht des Marktes«. So kündigte Le Maire Ende der vergangenen Woche an, die Regierung werde »Kronjuwelen« der heimischen Ökonomie falls nötig mit Staatsbeteiligungen retten. Eine Liste der größten in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Konzerne sei inzwischen zusammengestellt, unter ihnen die 1999 privatisierte Luftfahrtgesellschaft Air France (AF-KLM) und der halbstaatliche Fahrzeughersteller Renault. Angesagt sind außerdem Milliardenhilfen, die Firmenbelegschaften vor Massenentlassungen schützen und statt dessen Kurzarbeit finanzieren sollen. Modell sei die Politik der deutschen Bundesregierung während der zurückliegenden Krise von 2008.

Die neue Direktive ist selbst in der gegenwärtigen Situation umso erstaunlicher, als Macron...

Artikel-Länge: 4942 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet auch das Protest-Abo: Drei Monate täglich die gedruckte Ausgabe kennenlernen für 62 €. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/protest-abo

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Jetzt 3 Monate die junge Welt kennenlernen – für 62 € im Protest-Abo.