Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
30.03.2020 / Schwerpunkt / Seite 3

»Sonst müsste man wirklich darüber nachdenken, den Fußballbetrieb zu vergesellschaften«

Die Europameisterschaft ist verschoben, die Bundesliga pausiert auf unabsehbare Zeit – die Coronaviruskrise trifft den Profisport mit voller Härte. Erleben wir gerade das Ende des kapitalistisch organisierten Fußballs? Ein Gespräch mit Manni Breuckmann

Jürgen Roth

Der Fußball ist von etwas überrollt worden, womit niemand gerechnet hat. Du hast ja schon vor längerer Zeit aufgehört, das Spiel als Aktiver am Mikrofon zu kommentieren. Aber, um das vorwegzuschicken, bist du nicht kürzlich mal rückfällig geworden, für Da Zone – oder wie dieser Laden heißt?

Ja. Das ist dieser Sender, der von bestimmten Leuten wie zum Beispiel Olaf Thon immer noch Datzn genannt wird. Aber denen wird schon noch die richtige Bezeichnung einfallen, wenn die die Bundesligaberichterstattung übernehmen. Das kann ja passieren.

Die hatten irgendwann beschlossen, bewährte Kräfte zu exhumieren, zuerst Fritz von Thurn und Taxis, dann mich und danach noch Werner Hansch – als Marketingmaßnahme: Jetzt kommentieren die alten Säcke wieder. Das war ein Spiel, Schalke gegen Union Berlin. Das hat mir Spaß gemacht, muss ich sagen, obwohl das für mich ein absolut ungewohntes Terrain war. Denn Fernsehen und Radio …

Das war deine Fernsehpremiere.

Das war ’ne Fer...

Artikel-Länge: 10947 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!