Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Donnerstag, 21. Oktober 2021, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
20.03.2020 / Ausland / Seite 6

Das System entscheidet

US-Regierung versagt im Kampf gegen die Coronaviruspandemie. Kapitalismus ist nicht die Antwort. Ein Kommentar

Tory Russell, St. Louis

Noch im vergangenen Monat haben 102 Millionen Menschen den Superbowl verfolgt. Und dann kam das Coronavirus. Dessen Ausbreitung beendete jeden Profi- und Collegesport. Keine »March Madness« (nationale Hochschulmeisterschaft im Collegebasketball, jW). Kein weiterer Meisterring für LeBron James und seine L.A. Lakers. Keine Eishockeyliga. Nichts.

Wie kommt es, dass einer der reichsten Nationen auf der Erde, mit den angeblich besten Ärzten und Institutionen, die Fähigkeit fehlt, eine Bedrohung, die Millionen ihrer Bürger töten könnte, einzudämmen. Die einfache Antwort: Kapitalismus. Vor dem Virus waren die USA ein Paradebeispiel dafür, wie sich ein kapitalistisches System um seine sozial Benachteiligten kümmert – nämlich gar nicht. Aber jetzt, da Präsident Trump die Hände von Staatsoberhäuptern schüttelte, die, wie sich mittlerweile herausgestellt hat, mit dem Coronavirus infiziert sind, haben – nach China, Italien und Kuba – auch die USA begonnen, zu handeln...

Artikel-Länge: 5838 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €