Gegründet 1947 Donnerstag, 16. Juli 2020, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben
19.03.2020 / Feuilleton / Seite 2

»Ein großzügiger Nothilfefonds muss her«

Freischaffende in den Kunst- und Kulturbetrieben sind durch die Coronaviruskrise existentiell bedroht. Ein Gespräch mit Simone Barrientos

Gitta Düperthal

Kultureinrichtungen werden geschlossen, Veranstaltungen abgesagt. Nach jetzigem Stand müssen Freischaffende und Soloselbständige bei Einkommensausfällen grundsätzlich Hartz IV beantragen, informierte Verdi.

Das kann nicht die Lösung sein. Es gibt Künstlerinnen und Künstler, die nicht wissen, wie sie im nächsten Monat Miete und laufende Kosten zahlen sollen. Andere haben Rücklagen. Die aber müssten sie ausgegeben haben, bevor sie Unterstützung erhalten. Völlig unabhängig von der aktuellen Infektionswelle müssen sogenannte Soloselbändige jedoch immer Mittel haben, um eine Krankheit durchzustehen, sich einen Urlaub leisten oder Projekte vorfinanzieren zu können. Dass sie nach der Pandemie keine Reserven mehr haben und in dauerhafte Abhängigkeit von Sozialleistungen geraten, dürfte nicht beabsichtigt sein. Sie würden zu Almosenempfängern, obwohl sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen können und wollen. Sie sind durch die Coronainfektionen in einer Notlage...

Artikel-Länge: 4178 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €