Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
17.03.2020 / Abgeschrieben / Seite 8

Alle Agrargebiete der UdSSR waren betroffen

Sergej J. Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland, richtete einen Brief zur Hungersnot in der UdSSR in den 1930er an die Herausgeber der FAZ. Sein Schreiben wurde in der Sonnabendausgabe der Zeitung abgedruckt:

Der am 22. Februar in der FAZ veröffentlichte Leserbrief des ukrainischen Botschafters in Deutschland machte auf sich aufmerksam: Darin wurde der Deutsche Bundestag aufgerufen, den Massenhunger in der UdSSR zu Beginn der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts als Genozid am ukrainischen Volk anzuerkennen. Nicht alle Leserinnen und Leser dieser Zeitung werden wissen, worum genau es sich dabei handelt. Gehen wir also auf das Faktologische in dieser Frage ein.

Historische Dokumente belegen, dass infolge der Hungersnot, die 1932/1933 weite Teile der UdSSR traf, über sieben Millionen Menschen ums Leben kamen (darunter zirka 2,5 Millionen im russischen Teil des Landes und zirka 1,5 Millionen auf dem kasachischen ...

Artikel-Länge: 3337 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €