Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
16.03.2020 / Ansichten / Seite 8

Blankoscheck aus Berlin

Angst des Finanzkapitals

Lucas Zeise

Unter dem Druck des Aktienmarkts hat die deutsche Regierung die bisher gültige Austeritätspolitik für die EU-Staaten beendet. Wir verdanken das dem Coronavirus, das aktuell die Menschheit befallen hat und durch das ihr neben sonstigem Ungemach auch eine Wirtschaftskrise droht. Denn die Gewinne der Groß- und Kleinunternehmen werden nicht mehr im üblichen Tempo steigen, vielleicht sogar sinken. Kein Wunder also, dass die Preise für Aktien nicht mehr, wie jüngst üblich, steigen, sondern fallen. Aber gleich um 40 Prozent, wie an den Börsen Amerikas, Asiens und Europas geschehen?

Die Seuche könnte Produktion und Nachfrage vielleicht zwei, im schlimmeren Fall sogar drei Quartale beeinträchtigen. Solange herrscht dann Rezession, und das Wachstum des Jahres 2020 dürfte um bis zu einem Prozentpunkt niedriger ausfallen als bisher angenommen. So ungefähr sehen die Erwartungen der Volkswirte aus. Die veröff...

Artikel-Länge: 2814 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €