Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. März 2021, Nr. 55
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
13.03.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Hürden für Monopole fallen

EU-Kommission will mit »Industriestrategie« Großkonzerne fördern und chinesische Investoren ausgrenzen. BRD profitiert besonders

Jörg Kronauer

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) war zufrieden. Deutschland habe »Führungsstärke« bewiesen: So kommentierte er die neue EU-Industriestrategie, die die Kommissare für Wettbewerb, Margrethe Vestager, und für den Binnenmarkt, Thierry Breton, am Dienstag in Brüssel vorstellten. »Wir müssen alle Kräfte bündeln, um Schlüsseltechnologien in Europa zu stärken«, erläuterte er. Nur so könne die EU »langfristig« ihre »Wettbewerbsfähigkeit« sichern, sich also eine führende Stellung auf den Weltmärkten bewahren. Es geht demnach bei der neuen EU-Industriestrategie, auf die vor allem Altmaier gedrungen hatte, um nichts Geringeres als die ökonomische Grundlage für die ehrgeizigen Pläne Berlins, eine eigenständige Weltpolitik zu treiben. Vestager und Breton formulierten es in dem Dokument so: »Es geht um Europas Souveränität.«

Nicht der alleinige Grund, aber doch ein wichtiger Faktor dafür, dass die Bundesregierung in Brüssel energisch eine neue Industriestr...

Artikel-Länge: 5184 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €