Gegründet 1947 Donnerstag, 3. Dezember 2020, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
04.03.2020 / Inland / Seite 5

Nächste Krankenhausfusion

Asklepios will Rhön übernehmen. Verdi warnt vor weiterer Unternehmenskonzentration und Nachteilen für gemeinnützige Träger und Beschäftigte

Bernd Müller

Unter den privaten Krankenhauskonzernen gibt es voraussichtlich eine weitere Fusion: Am Freitag hatte der zweitgrößte deutsche Klinikbetreiber Asklepios den Aktionären des Konkurrenten Rhön-Klinikum ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisierte am Montag die geplante Transaktion.

»Mit der geplanten Übernahme nimmt die Unternehmenskonzentration im Krankenhaussektor weiter zu«, sagte Sylvia Bühler, Mitglied im Bundesvorstand der Gewerkschaft. Damit würden künftig drei Großkonzerne mit geballter Macht auf dem deutschen Krankenhausmarkt auftreten. Es müsse verhindert werden, »dass dies zu Lasten der öffentlichen und freigemeinnützigen Träger« gehe. Eine flächendeckende, am Bedarf der Bevölkerung orientierte Versorgung müsse weiterhin gewährleistet sein.

Damit die Übernahme nicht zu Lasten der Beschäftigten geht, forderte Bühler, die in der Rhön-Klinikum AG bestehende Tarifbindung müsse garantiert werden; sie...

Artikel-Länge: 4219 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €