Gegründet 1947 Mittwoch, 25. November 2020, Nr. 276
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
12.02.2020 / Kapital & Arbeit / Seite 8

»Rettungsstrategie, um Laden am Laufen zu halten«

»Netzwerk Plurale Ökonomik« kritisiert »grüne« Finanzprodukte. Alternativen zum Neoliberalismus diskutiert. Ein Gespräch mit Helge Peukert

Simon Zeise

Sie haben das »Netzwerk Plurale Ökonomik« mitgegründet, um einen Gegenpol zum neoklassischen Mainstream aufzubauen. Wie erfolgreich gelingt Ihnen das an den Universitäten?

Das Netzwerk ist mittlerweile an etwa 35 Hochschulen vertreten. Nach der Finanzkrise von 2008 hatte es einen riesigen Zulauf. Die Studierenden hatten damals kaum Alternativen zu den Einführungsveranstaltungen, in denen unentwegt gelehrt wurde, Angebot und Nachfrage regulierten den Markt ganz von alleine. Ein Eingriff gefährde die freien Märkte und führe zu Wohlstandsverlusten, lautete die absolut vorherrschende Meinung. Doch als die Finanzkrise ausbrach, hat man gesehen, dass das nicht so ganz stimmen kann.

Spielt der Marxismus in den Wirtschaftswissenschaften an deutschen Hochschulen eine Rolle?

Nein, überhaupt keine. In den letzten 20 Jahren wurde keine ordentliche Professur an alternative Wirtschaftswissenschaftler in dem Fachbereich vergeben. Kritischer Nachwuchs hat an traditionell...

Artikel-Länge: 3933 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €