Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
05.02.2020 / Feuilleton / Seite 2

»Die Nazis waren immer die anderen«

Bauer-Verlag profitierte im Faschismus und ist für Tarifflucht und gewerkschaftsfeindliches Betriebsklima bekannt. Ein Gespräch mit Kersten Artus

Kristian Stemmler

Viele Verlage haben sich mit ihrer Rolle im Faschismus befasst. Eine Ausnahme ist die »Bauer Media Group« in Hamburg. Recherchen von NDR und Spiegel haben ergeben, dass der Verlag vom Naziregime profitiert hat. Wie sah das aus?

Glaubt man den uns vorliegenden Dokumenten, wurden beide, Heinrich Bauer und sein Sohn Alfred, unter den Nazis reich: durch die Erlaubnis zur Herausgabe der Funk-Wacht und durch den Erwerb jüdischen Eigentums seit 1933. Die Funk-Wacht hatte das Monopol im Norden Deutschlands für das Rundfunkprogramm, und schon damals waren Zeitschriften eine Lizenz zum Gelddrucken, glaubt man einer steuerlichen Übersicht von 1933 bis 1935. Beide sammelten über die Zeit ein Vermögen von etwa einer Million Reichsmark an. Zum Vergleich: Arbeiter hatten damals ein Jahreseinkommen von bis zu 1.500 Reichsmark.

War die Funk-Wacht ein unpolitisches Projekt?

Wenn man die Funk-Wacht durchblättert, wird der Hitlerkult sehr deutlich. Arier wurden hofiert, und ...

Artikel-Länge: 4287 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €