Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
15.01.2020 / Ausland / Seite 7

Neue Probleme für Sánchez

Spanien: Regierungschef stellt sich mit Anerkennung von katalanischem Regionalpräsidenten gegen Oberstes Gericht

Carmela Negrete

Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez (PSOE) erkennt nach wie vor Quim Torra als Regionalpräsidenten Kataloniens an. Das sagte der Sozialdemokrat am Dienstag auf einer Pressekonferenz nach einem Telefongespräch mit Torra. Er stellt sich damit gegen eine Entscheidung der spanischen Wahlkommission, die den katalanischen Regionalpräsidenten am 3. Januar für abgesetzt erklärt hatte. Hintergrund ist ein Gerichtsurteil wegen »Ungehorsams«. Torra hatte sich geweigert, Symbole der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung vom Sitz der Regionalregierung in Barcelona zu entfernen.

Die Wahlkommission hatte ihre Entscheidung während der Ferienzeit und zudem unmittelbar vor der Abstimmung über die Regierung aus PSOE und dem Linksbündnis Unidas Podemos getroffen. Linke Analysten sahen darin den Versuch einer Beeinflussung der Wahl.

Erst am Donnerstag vergangener Woche hatte zudem das Oberste Gericht Spaniens abgelehnt, den katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter ...

Artikel-Länge: 2980 Zeichen

Dieser Beitrag gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €