Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
27.12.2019 / Inland / Seite 5

Solidarität gegen Willkür

Im Tarifstreit mit der Geschäftsleitung von Ameos erhalten die Beschäftigten Solidarität von vielen Seiten

Steve Hollasky

Seit Anfang Dezember befinden sich die Beschäftigten der Ameos-Kliniken in Bernburg, Aschersleben-Staßfurt, Schönebeck und Haldensleben im Arbeitskampf. Sie fordern eine einheitliche Entlohnung auf dem Niveau des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD). Bei Ameos verdienen Pflegekräfte monatlich bis zu 500 Euro weniger als jene Kollegen, die nach TVöD entlohnt werden. An den Warnstreiks im Dezember beteiligten sich 1.800 der insgesamt 3.500 Beschäftigten. Sollte die Geschäftsleitung gehofft haben, dass es über Weihnachten ruhiger wird um die Tarifauseinandersetzung in ihren Häusern in Sachsen-Anhalt, hätte sie sich gründlich geirrt.

Kurz vor Weihnachten hatte die Klinikleitung mindestens 14 Angestellte entlassen. Als Kündigungsgrund wurde einheitlich respektloses Verhalten der Betroffenen angegeben. Eine Rechtfertigung, die aus der Geschäftsleitung heraus selbst in Frage gestellt wurde. So hatte Regionalchef Lars Timm die Entlassungen öffentlich mi...

Artikel-Länge: 3229 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €