Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
09.12.2019 / Ausland / Seite 6

Hommage an Howard Zinn

Mumia Abu-Jamal

Lange vor dem Beginn unserer Zusammenarbeit sprachen mein Koautor Stephen Vittoria und ich über den Historiker Howard Zinn (1922–2010) und sein 1980 erschienenes Meisterwerk »A People’s History of the United States«. Wir beide bewundern Howard und sein Werk. Vor allem schätzen wir seine Idee einer Geschichtsschreibung »von unten«, also darüber, wie einfache, durchschnittliche Menschen wichtige Beiträge zur Geschichte der Nation leisten, indem sie Bewegungen für Frieden, Gerechtigkeit und wahre Menschenrechte organisieren.

Howard Zinn, der als Kind einer Arbeiterfamilie in den Mietskasernen von Brooklyn, New York, aufgewachsen war, gehörte selbst zu diesen Menschen und eignete sich die humanistischen Ideale der Arbeiterklasse an. Als junger Hochschullehrer arbeitete er in den von den Jim-Crow-Apartheidsgesetzen beherrschten Südstaaten der USA, wo er erleben musste, dass ganz normale Menschen wie seine Studentinnen am Spelman College, einer Hochschule für s...

Artikel-Länge: 3487 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €