Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
30.11.2019 / Ausland / Seite 6

Schlag ins Kontor

Waffenexportstopp von Südafrika nach Saudi-Arabien und Jemen. Maßnahme trifft regionale und BRD-Konzerninteressen

Christian Selz, Kapstadt

Um Waffen und Munition in Kriegsgebiete zu verkaufen, wählen deutsche Rüstungsproduzenten häufig den Umweg über Fertigungsstätten in Drittländern. So können sie Exportbeschränkungen umschiffen und Lohnkosten drücken. Eine wichtige Rolle spielt dabei Südafrika. Doch nun stockt das Geschäft: Wie die Nachrichtenagentur Reuters am Montag berichtete, hat die südafrikanische Regierung Waffenexporten nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) die Genehmigung verweigert.

Die neben Nigeria größte Volkswirtschaft des afrikanischen Kontinents verfügte bereits zu Zeiten des Apartheidregimes über eine starke Rüstungsbranche, bei deren Aufbau westdeutsche Firmen tatkräftig mitgeholfen hatten. 1979, nur drei Jahre nachdem Pretorias Schergen in Soweto Hunderte Schüler erschossen hatten, nahm eine Tochter des damaligen staatlichen Rüstungskonzerns Armscor nahe der Stadt Potchefstroom eine vollautomatische Munitionsabfüllanlage in Betrieb. Lieferant...

Artikel-Länge: 4595 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €