Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Juli 2020, Nr. 156
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
22.11.2019 / Thema / Seite 12

Entgrenzte Strafverfolgung

Kriegsverbrechen können inzwischen weltweit geahndet werden. Doch die vorhandenen Mittel des Völkerrechts vermögen aktuelle Fälle bewaffneter Gewalt kaum zu fassen. Mehr und mehr füllen zivilgesellschaftliche Akteure diese Lücke

Leonie Haenchen

Am Morgen des 9. August 2018, kurz nach 8 Uhr, zerfetzt eine Bombe einen Schulbus, mitten auf einer geschäftigen Marktstraße in Dahyan im Jemen. 40 Kinder sterben, die meisten unter zehn, alle unter fünfzehn Jahre alt. Die Schulklasse war unterwegs zu einer der wenigen übriggebliebenen Grünflächen der kriegsgeschüttelten Region, einem Friedhof für gefallene Rebellenkämpfer. Der Vorfall erregt weltweites Entsetzen. Auf Twitter und in den Medien kursieren Videos vom Tatort, Menschenrechtsorganisationen analysieren Fotos gefundener Bombensplitter. Kurz darauf wird die von Saudi-Arabien geführte Koalition, die seit 2014 im Jemen einen Krieg gegen die Ansarollah-Miliz führt, verantwortlich gemacht. Die Vorwürfe richten sich auch gegen die USA, auf deren Konto die entsprechende Waffenlieferung gehen soll. Später wird Riad von einem »Fehler« sprechen und ankündigen, die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

Doch die Rede von Rechenschaft ist längst zur Floskel ...

Artikel-Länge: 20091 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €