Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
19.11.2019 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Große Erwartungen

Gewerkschaftstag der EVG wählt neue Führung. Vorsitzender schlägt kritische Töne gegenüber Politik an

Johannes Birk

Mit neuen Gesichtern an ihrer Spitze will sich die DGB-Bahngewerkschaft EVG den wachsenden Problemen und Herausforderungen stellen, die auf Beschäftigte der bundeseigenen Deutschen Bahn AG (DB) und anderer Eisenbahnunternehmen zukommen. Auf einem außerordentlichen Gewerkschaftstag vergangene Woche in Fulda wurde der bisherige Bundesgeschäftsführer Torsten Westphal mit über 90,7 Prozent der Delegiertenstimmen zum neuen EVG-Vorsitzenden gewählt. Der bisherige, seit 2008 amtierende Gewerkschaftschef Alexander Kirchner hatte ebenso wie die langjährige Stellvertreterin Regina Rusch-Ziemba bereits bei der Vorstandswahl 2017 angekündigt, aus Altersgründen nicht die gesamte vierjährige Amtszeit zu agieren. Westphal (53) hatte in den 1980er Jahren eine Ausbildung als Fahrzeugschlosser und Wagenmeister bei der Deutschen Reichsbahn der DDR absolviert und arbeitete ab 1992 als hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär für die damalige Gewerkschaft der Eisenbahner Deutschl...

Artikel-Länge: 4995 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!