Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
19.11.2019 / Inland / Seite 5

Gemeinsam für den Standort

DGB und BDI fordern gemeinsam Investitionsprogramm: 457 Milliarden Euro für Infrastruktur, Bildung und Dekarbonisierung

Steffen Stierle

Die Rezession schweißt Kapital und Arbeit zusammen: Am Montag präsentierten die Vorsitzenden des DGB und des Industrieverbands BDI, Reiner Hoffmann und Dieter Kempf, einen gemeinsamen Vorschlag für eine zehnjährige Investitionsoffensive. Dass die Gewerkschaften eine Abkehr vom Kürzungswahn zugunsten einer wachstumsorientierten Wirtschaftspolitik fordern, ist nicht neu. Die Kapitalseite engagiert sich hingegen traditionell für staatliche Zurückhaltung. Das Geschäftemachen soll den Privaten überlassen werden, flankiert von politischen Impulsen in Form von Deregulierung und Steuererleichterungen. Doch die leeren Auftragsbücher und die allmählich in den negativen Bereich abrutschenden Wachstumsraten des verarbeitenden Gewerbes rufen dann doch den Staat auf den Plan.

Schon seit Jahrzehnten verliert die Industrie als Treiber der Wirtschaft an Bedeutung. Von der Nachkriegszeit bis in die 70er Jahre wuchs der Sektor in der BRD jährlich um sieben, acht Prozent. Do...

Artikel-Länge: 4615 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.