Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
14.11.2019 / Ausland / Seite 7

Westliche Erpressung

Proteste im Libanon gehen weiter. Veränderungen werden durch ausländische Einmischung erschwert

Karin Leukefeld

Im Libanon gehen die seit fast einem Monat anhaltenden Proteste ungebremst weiter. Nach dem Rücktritt der Regierung wollen die Demonstranten auch den Staatspräsidenten sowie das Parlament zur Aufgabe zwingen. Gesprächsangebote werden abgelehnt, eine politische Führung fehlt. Am Dienstag abend wurde im Süden von Beirut ein Mann erschossen, als Soldaten versuchten, eine Menschenansammlung von einer wichtigen Verkehrskreuzung zu vertreiben. Alaa Abou Fakher war Mitglied der Progressiven Sozialistischen Partei (PSP), für die er im Stadtrat von Khaldeh saß. Der PSP-Vorsitzende und Drusenführer Walid Dschumblatt appellierte an die Demonstranten, »auf den Staat zu zählen«, weil »das Land sonst ins Chaos gestürzt« werde.

Staatspräsident Michel Aoun äußerte sich am Dienstag beim Sender Al-Mayadeen zu den Forderungen der Demonstranten nach einer »Technokratenregierung«. Eine solche könne nicht die Politik des Landes bestimmen. Er wolle ein Kabinett bestimmen, das j...

Artikel-Länge: 3464 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €