Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
13.11.2019 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ausverkauf in Brasilien

Regierung stellt Kürzungsprogramm vor. Einnahmen aus Ölauktion geringer als gedacht

Simon Zeise

Die brasilianische Regierung setzt auf Neoliberalismus in Reinkultur. Finanzminister Paulo Guedes skizzierte im Interview mit der Financial Times (FT; Dienstagausgabe) sein Wirtschaftsprogramm. Der Regierungsapparat solle generalüberholt, Geld für Investitionsausgaben freigesetzt werden, und Kürzungsmaßnahmen sollen automatisch in Kraft treten, wenn fiskalische Grenzen überschritten werden. Ein Fünftel der Gemeinden, die finanziell nicht tragfähig seien, würde aufgelöst. Der größte Anteil des staatlichen Energieversorgers Eletrobrás solle privatisiert werden.

»Der wichtigste Beitrag ist die finanzielle Verantwortung«, sagte Guedes. Die Kürzungen sollen ausschließlich die Arbeiter treffen: »Es gibt keine Lohnerhöhung, es gibt keine Beförderung, man friert nur die Löhne für zwei Jahre ein. Von nun an wird in Brasilien keine Finanzkrise länger als anderthalb Jahre dauern.«

Guedes ist am Ziel seiner Träume angelangt. In den 70ern studierte er in den USA als e...

Artikel-Länge: 3518 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!